Was ist Reiki?

 

Was ist Reiki?

Reiki ist eine Wissenschaft der Energie.
Reiki ist eine leicht zu erlernende Behandlungs- und Entspannungstechnik.
Reiki ist fast immer, überall und in jeder Lage problemlos anzuwenden.
Reiki ist für dich und jedes lebendige Wesen, das täglich Energie verbraucht.
Reiki ist ein einzigartiges, transformierendes Erlebnis.
Reiki ist eine Technik zur Aktivierung, Wiederherstellung und Harmonisierung natürlicher Energie.
Reiki ist eine Selbsthilfetechnik für persönliches Wachstum und Transformation.
Reiki ist universelle Lebensenergie (Gottesenergie).
Reiki ist eine Technik zur Prävention von Störungen und Aufrechterhaltens von echten Wohlbefinden, zur Verwandlung und Erleuchtung.



Die Reiki-Symbole

1.Reiki-Symbol – SHO KU REI

Dieses Symbol ist das wichtigste Symbol des Reiki-Systems.
Es bedeutet: Ich hole Energie in weiten Schwingen auf einen Punkt.

 

 

2. Reiki-Symbol – SEI HE KEi

Dieses Symbol repräsentiert die Schwingung der Vollkommenheit und totalen Harmonie für die emotionale und mentale Ebene.

 

 

3.Reiki-Symbol – HON SHA ZE SHO NEN

Seine Bedeutung: Das Licht in mir anerkennt das Licht in dir.
Es ermöglicht ein gezieltes Lenken des Lichtes in eine bestimmte, anvisierte Dimension hinenin. Und es ermöglicht den direkten Kontakt zu den Empfängern über die Begrenzungen von Raum und Zeit hinaus.

 

4.Reiki-Symbol – DAI KO MIO

Das Meistersymbol.

 

 

 



Das erste Chakra

Auch Wurzel- oder Kundalini Chakra genannt,
Das Wurzelchakra ist das einzige Hauptchakra, dessen größere Öffnung nach hinten zeigt, direkt unterhalb des Steißbeins und oberhalb des Afters.
An der Körpervorderseite, auf der Unterseite des Schambeines, besitzt es noch eine weitere kleine Öffnung.
Dieses Chakra hat mit unserer Überlebensfähigkeit zu tun.
Mit unserer Fähigkeit zu haben und zu halten.
Mit unserer Macht die Fülle des materiellen Lebens in unser eigenes hineinzuziehen.
Wenn es richtig funktioniert:
-Fühlen wir uns wohl
-Verfügen wir über große physische Vitalität
-Sind wir in unserem Körper angenehm geerdet
-Gehen wir liebevoll mit jenen Menschen um, die uns nahe stehen
wenn es nicht richtig funktioniert:
-Leiden wir unter Schmerzen und Beschwerden
-Neigen wir zu Anfällen von Grausamkeit oder zu egoistischer Lust



Das zweite Chakra

Auch Sakralchakra genannt,
Befindet sich etwa 2 cm unter dem Bauchnabel und stellt den Brennpunkt der frühesten grundlegensten Gefühle dar.
Ein gesundes zweites Chakra ist ein Indiz für emotionale Integrität und Selbstsicherheit.
Man ist optimistisch, freundlich, mutig und reagiert sensitiv auf die Bedürfnisse anderer.
Ein aus dem Gleichgewicht geratenes zweites Chakra zeigt sich wenn:
– Sie ein schwieriges, nicht zufriedenstellendes Leben führen
– Wenn es Ihnen schwerfällt zu Ihren wahren Gefühlen zu finden
– Sie übermäßig empfindlich oder chronisch schlecht gelaunt oder missmutig sind
– Sie dazu neigen Ihre Gefühle ständig in sich hineinzufressen, um sie plötzlich bei einer Explosion freizusetzen
– Die von Eltern oder Religionen erzeugten Schuldgefühle Sie häufig lähmen
– Die Furcht vor Verletzung, Missbilligung, Isolation oder Besessenheit Sie handlungsunfähig macht
Ein aus dem Gleichgewicht geratenes zweites Chakra erzeugt Machtstreben im dritten Chakra und Überlebensängste im Ersten.



Das dritte Chakra

Auch Solarplexuschakra genannt.
Befindet sich 3 bis 4 cm oberhalb des Bauchnabels.
Es beherbergt das Zentrum der persönlichen Macht.
Ist das dritte Chakra gut entwickelt so verfügen Sie über:
– Gute Kondition und Widerstandskraft
– Über reichlich Selbstkontrolle und Selbstachtung.
Ein aus dem Gleichgewicht geratenes dritte Chakra erzeugt:
– Unentschlossenheit und ein Gefühl des Versagens
– Furcht von anderen Menschen ausgenutzt zu werden
– Ein überzogenes Wettbewerbsdenken oder besitzergreifende Eifersucht in Freundschaften oder Liebesbeziehungen.

Das Erste,das Zweite und das dritte Chakra werden deshalb oft zusammen als untere Chakras bezeichnet.
Sie bilden die Grundlage des emotionalen Wohlbefindens oder eben den morschen Unterbau der Krankheit, der persönlichen Schwierigkeiten und des Mangels.



Das vierte Chakra

Auch Herzchakra genannt.
Ist das Tor zwischen den unteren und oberen Chakras.
Es befindet sich in der Nähe der unteren Brustbeinspitze.
Die damit verbundenen Körperfunktionen sind das Pumpen und das Atmen.
Tatsächlich gibt es hinter dem physischen Herzen eine Stelle, wo der Atemimpuls entsteht.
Indem wir das Herzchakra stimmulieren oder beruhigen, können wir dem Atemrhytmus beschleunigen, verlangsamen oder harmonisieren.
Die Atmung besteht aus der eigentlichen Luftaufnahme wie aus dem kreisenlassen der Lebenskraft. (Prana, Chi,Ki, Geist Gottes oder Geist)
Ist das Herzchakra offen oder von angemessener Größe:
– Weiß man das Leben zu schätzen
– Ist man fähig zu weinen und zu lachen, oder beides zusammen
– Die persönliche Liebe auszudrücken
– Die persönliche Liebe anzunehmen
– Haben wir den Zugang zu einer tiefen Gelassenheit, egal was außerhalb von uns geschehen mag
Ist das Herzzchakra geschlossen oder es zieht sich zusammen:
– Wird die Atmung flach
– Beginnt der Körper sich zu verspannen
– Werden die Emotionen flach
– Zeigt sich eine selbstgefällige Alleswissereinstellung
– Entsteht Unzuverlässigkeit
– Entsteht die Unfähigkeit bedingungslose Liebe zu leben
– Ziehen wir die Liebesenergie durch den vierten und sechsten Brustwirbel empor.
Haben wir diese Energie empfangen,vermengen wir sie mit unserer persönlichen Energie und strahlen sie ab. Und zwar durch die Öffnung des vierten Chakras, das sich vorne befindet, den Menschen, Tieren und Pflanzen entgegen.
Durch das Vierte und erste Chakra nehmen wir die Fülle der Welt in uns auf.Ein Ungleichgewicht zwischen diesen Chakras entsteht wenn wir Fülle gewohnheitsmäßig horten anstatt sie mit anderen zu teilen. (spirituell, emotional oder materiell)
So erschaffen wir eine Struktur die uns einem Herzanfall näher bringt, auch wenn ein Übermaß an Reichtum für verschiedene Menschen unterschiedlich zu definieren ist.
Lügen und Halbwahrheiten schädigen ebenfalls das Herzchakra.
Je weniger sich man auf Lügen einläßt, umso mehr öffnet sich das Herzchakra, umso wahrhaftiger können wir auch sein.
Wird das Herzchakra mit Lüge oder Unwahrheit umhüllt, so ist dies das Ergebnis eines falschen Selbstbildes das vom ersten Chakra emporgestiegen ist und es fällt uns schwer Gefühle und Nähe zu entwickeln.



Das fünfte Chakra

Auch Halschakra genannt, ist in der Halswölbung angesiedelt und stellt unsere Möglichkeit der Kommunikation mit der Außenwelt dar, wie auch unsere Fürsorge für dieselbe.
Das Funktionieren der meisten oberen Organe (Hirn, Augen, Ohren, Mund, Nase, Schilddrüse, Bronchialsystem) wird von diesem Chakra gesteuert.
Hat das Chakra eine gesunde Größe und es funktioniert gut:
– Sind alle Sinnesorgane in bester Ordnung
– Denkt man klar und spricht präzise und wirkungsvoll
– Ist die eigene Ehrlichkeit offensichtlich
– Formuliert und spricht man in einem Tonfall, wo Menschen sich nur selten davon abgestossen, bedroht oder verletzt fühlen.
Das Hellhören, das intuitive Talent astrale Stimmen und Musik zu hören und wahrzunehmen, ist die paranormale Fähigkeit, die aus der ungestörten Aktivität des Halschakras entspringt.
Ist das Halschakra geschlossen oder es zieht sich zusammen:
– Ignorieren wir was unsere Sinne wahrnehmen
– Haben wir Schwierigkeiten uns verbal durchzusetzen
– Neigen wir zu Gerüchten, Klatsch und Tratsch
– Erscheinen wir unserem Gegenüber autoritär und starrhalsig
Klang und Geräusche sind der Schlüssel zum öffnen des fünften Chakras.
Ist das fünfte Chakra eine geöffnete Leitstelle, so klingt die Stimme klar und anziehend, ohne jegliche Zwischentöne.
Wie das Erste und vierte Chakra bilden auch das Zweite und fünfte Chakra ein Paar.
Da das fünfte Chakra eine direkte Verbindung zu allen Sinnen mit Ausnahme des Tastsinns hat, besteht eines seiner Hauptziele darin, unsere Verbindung mit der sinnlichen Welt aufrechtzuerhalten.
Unser Gefühlsleben und unser Tastsinn werden dagegen vom zweitem Chakra gespeisst.
Im allgemeinen ist Taubheit, im Sinne von Gefühllosigkeit, eine Schädigung der zweiten Ebene, die sowohl die Zweite als auch die Fünfte beeinträchtigt.
Ebenfalls bildet das fünfte Chakra ein Paar mit dem Siebten.
Tatsächlich ist es Grundbedingung für die Öffnung des Siebten, dass das fünfte Chakra gut funktioniert.



Das sechste Chakra

Auch drittes Auge genannt ist das Heim der Seele oder des Inneren Seins.
Es befindet sich im vorderen Teil des Schädels, hinter den Augenbrauen und zwischen den physischen Augen.
Seine hintere Öffnung liegt genau über dem Atlas, dem obersten Nackenwirbel.
Anders als die unteren fünf Chakras ist das sechste nicht direkt mit den Körperorganen verbunden.
Es hat jedoch eine Beziehung zur Aktivität der Zirbeldrüse und zur geistigen Gesundheit,die man von der des Hirns unterscheiden muß.
Verbunden ist es auch mit dem ersten und vierten Chakra, wovon beide Gewinn oder Schaden ziehen können.
Das sechste Chakra ist unser Zugang zur kreativen Energie wie auch zu jener Art des Verstehens, die über das intellektuelle Wissen hinausgeht.
Seine beiden Hauptfunktionen sind die Intuition und die Eingebung- der Zugang zu einem Wissen, das nicht von außen her gelehrt wird, zu Ahnungen und Visionen, die jenseits des Zugriffs der fünf Sinne liegen.
Das sechste Chakra ist folglich auch der Hauptkanal für alle schöpferischen Künste.
Ist das sechste Chakra geöffnet und in harmonischem Ausgleich:
– Entsteht das Hellsehen
Ist das dritte Auge geschlossen oder zieht sich zusammen:
– Entstehen Halluzinationen
– Oder spiritueller Exibitionismus
– Entsteht ein verkleinertes, negatives Selbstbild
In unserer Kultur zerstören die Menschen ihr sechstes Chakra durch Alkohol-oder Tabakmißbrauch.



Das siebte Chakra

Scheitelchakra genannt.
Es befindet sich am breitesten Teil der Fontanelle, die wir als Säugling hatten.
Es ist das Werkzeug der direkten Kommunikation mit dem göttlichen Licht.
Das entwickelte Bewußtsein eines offenen Scheitelchakras kann zusammen mit dem guten Funktionieren und Gleichgewicht der anderen Hauptzentren als Selbstverwirklichung bezeichnet werden.
Ist das siebte Chakra geschlossen, so erzeugen wir damit einen Zustand behinderten Wachstums oder verlängern diesen.
Ein verschlossenes siebtes Chakra führt zu der Angst vor dem Sterben und zu einer Furcht das Leben zu genießen.
Nur wenige von uns besitzen ein klares siebtes Chakra.
Das siebte Chakra sollte man vorsichtig öffnen, nämlich durch die natürlichen Mittel der Meditation und des Gebets.
Jedes Hauptchakra ist einzeln durch diese beiden Formen (Gebet, Meditation) zu öffnen.
Natürlich ist es jederzeit möglich alle Chakren gleichzeitig zu öffnen oder zu erweitern.



Reiki-Chakra-Meditation

Text folgt.